von 

Fotomit Schildern

Am 19. und 20. April fand in Braunschweig die Bezirkskonferenz statt. Es wurde nicht nur ein neuer Vorstand gewählt, sondern auch Positionierungen und Arbeitsprogramme beschlossen.

“Die Konferenz war ein sehr guter Startschuss für die Arbeit der nächsten zwei Jahre. Mit den Beschlüssen zur Landesebene und zur Prävention sexualisierter Gewalt haben wir eine hervorragende Basis, um jugendpolitisch nach außen zu treten”, fasste die neue Bezirksvorsitzende Franziska Rein am Samstagabend zusammen.

Viel zu tun, hat der neue Vorstand: Er soll den Gruppenaufbau im Kinderbereich vorantreiben, 2014 ein Camp für Jugendliche organisieren und sich für die Gründung eines schlanken Landesverbandes Niedersachsen einsetzen.

Die Konferenz beschloss außerdem ein Konzept zur Prävention von sexualisierter Gewalt auf Zeltlagern und anderen Falkenmaßnahmen. Anstatt nur die Führungszeugnisse einzusehen, wollen wir bei den Kindern und Jugendlichen ansetzen, sie empowern und die Helfer*innen für das Thema sensibilisieren und spezifisch ausbilden.

Mit überwältigender Mehrheit (100%) wählten die Delegierten  Franziska Rein und Viviana Pommeranz zu den Vorsitzenden des Bezirks und sendete damit ein starkes Signal an den Bundesverband. Der Geschlechterquote setzen wir eine Frauenquote entgegen!

Weitere Vorstandsmitglieder sind seit Samstag Lena Seehausen für den F-Ring, Materialreferent ist Patrick Bormann und Referent für Internationales ist David Pape. Das Feminismusreferat besetzen Marissa Michel, Nele Fuchs und Anthea Mielke.

Den fulminanten Abschluss bildete am Samstagabend die Wahlkampfparty mit den Bundesvorsitzkandidat*innen Josephin Tischner, Immanuel Benz und Julian Holter. Die drei Anwärter*innen auf das höchste Amt des Verbandes mussten sich bissigen Fragen stellen, aus dem Stehgreif eine Powerpoint-Präsentation halten und in Rollenspielen ihre Fähigkeiten als Zeltlagerhelfer*innen beweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert