Befristete Verträge, Leiharbeit, Niedriglöhne — so sieht für viele das Arbeitsleben heute aus!

Auf den Maikundgebungen in Braunschweig,  Göttingen, Hannover, Lüneburg, Oldenburg, Wilhelmshaven und Wolfsburg haben wir Flagge gezeigt, denn so kann es nicht weitergehen.

Betroffen sind alle Menschen, die von ihrer Arbeit leben müssen, vor allem aber BerufseinsteigerInnen, Frauen und MigrantInnen.

Nur noch die Hälfte der Auszubildenden werden von ihren Ausbildungsbetrieben übernommen. Frauen werden für die gleiche Arbeit immer noch deutlich schlechter bezahlt als Männer. Und Menschen mit Migrationshintergrund werden oft von vorneherein aussortiert.

Wir Falken finden, dass es so nicht weiter gehen kann und fordern:

  • Genug Ausbildungs- und Studienplätze für alle — qualitativ hochwertig und im gewünschten Beruf!
  • Faire Löhne und einen flächendeckenden Mindestlohn, sowie gleicher Lohn für gleiche Arbeit – nicht nur bei Männern und Frauen!
  • Eine soziale Absicherung, die Menschen nicht in entmündigender Armut hält, sondern Teilhabe ermöglicht und den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen gerecht wird!

Zusammen mit vielen Anderen demonstrierten wir am 1. Mai friedlich für eine bessere Verteilung des gesellschaftlichen Wohlstandes. Es kann nicht sein, dass einzelne Menschen unvorstellbare Reichtümer anhäufen während andere tagtäglich von der Hand in den Mund leben müssen. Der Reichtum unserer Gesellschaft muss allen nutzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert